Die Idee   |   Kurze Geschichte   |   Inklusion seit 2004   |   13 x Firmenlauf   |   Entwicklung in Zahlen

Die Idee zum Siegerländer AOK-Firmenlauf

In allen Unternehmen gibt es sie mittlerweile: die laufenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In ihrer Freizeit gehen sie ihrem Hobby nach und erzählen im Betrieb von den vielen positiven Erfahrungen, die sie mit dem Laufen gemacht haben. Nicht wenige Kolleginnen und Kollegen überlegen sich, wie auch sie den Einstieg finden können, denn gerade für Menschen, die beruflich gefordert sind, kommt der Ausgleich durch sportliche Bewegung häufig zu kurz.

Um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Begeisterung und Motivation für den Laufsport und die Verantwortung für die eigene Gesundheit zu vermitteln, findet seit 2004 der Siegerländer AOK-Firmenlauf statt. Mit dieser Veranstaltung sollen die Bereiche Arbeitswelt und Sport sinnvoll miteinander verbunden werden. Im Vordergrund stehen dabei Spaß, Gesundheit und natürlich der Teamgedanke.  


Ziel der Veranstaltung ist es, dass aus möglichst vielen Firmen, Institutionen und öffentlichen Einrichtungen des Siegerlandes möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Start gehen und ihr Unternehmen beim Siegerländer AOK Firmenlauf auf den Straßen der Innenstadt repräsentieren.


Wichtig ist uns auch, dass Menschen mit Behinderung aus Unternehmen und sozialen Einrichtungen sowie Selbsthilfegruppen am AOK-Firmenlauf teilnehmen können.

Die Idee   |   Kurze Geschichte   |   Inklusion seit 2004   |   13 x Firmenlauf   |   Entwicklung in Zahlen

Kurze Geschichte des Siegerländer AOK-Firmenlaufs

Als am 9. Juli 2004 um 19.30 Uhr rund 2.000 Läuferinnen bei der Premiere des Siegerländer AOK-Firmenlaufs an den Start gingen, war es auf Anhieb die größte Laufveranstaltung, die jemals im Siegerland stattgefunden hatte. Die äußeren Bedingungen konnten allerdings nicht schlechter sein: 11 Grad, Dauerregen, Chaos im Start- und Zielbereich. Aber: Die Läuferinnen und Läufer waren begeistert, die Atmosphäre an der Strecke und auf der Siegplatte war sensationell, die WDR-Lokalzeit übertrug den Start live und die Zeitungen berichteten überschwänglich. Von der ersten Auflage an war es das Gemeinschaftsgefühl, das ungezwungene Miteinander in vielen Firmen, vom Chef  bis zum Auszubildenden, was das Besondere des AOK-Firmenlaufs wurde. Diese Stimmung spürt man bis zum heutigen Tage. Durch den Firmenlauf wurden in den vergangen Jahren etliche Betriebssportgruppen reaktiviert und hunderte von Kolleginnen und Kollegen haben ihren Freizeitsport gefunden.

 

Zu einer Sportveranstaltung gehören natürlich Erstplazierte und es wird auf Zeit gelaufen, alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde erhalten, es findet eine Siegerehrung statt und alle freuen sich über ihre ganz persönlichen Leistungen. Hochrote Köpfe, Schweiß und auch der Wettbewerb gehören auch zum AOK-Firmenlauf, aber im Mittelpunkt steht bei den tausenden Teilnehmern der Teamgedanke, das solidarische Miteinander an erster Stelle natürlich der Spaß.

 

Neben dem gesundheitlichen Aspekt hatte die Veranstaltung über die Spenden und Öffentlichkeitsarbeit zu gesellschaftspolitischen Themen von Anfang an aber auch eine soziale Komponente. Seit 2004 wurden so mehr als 70.000€ an soziale Projekte abgegeben. Es wurden Einrichtungen unterstützt, von denen viele Menschen in Siegen profitieren: Mit Geldern aus dem Firmenlauf wurde die Beleuchtung der sieg-arena mitfinanziert, der Dreisbacher Skatepark initiiert und gepflegt, der Fitnesspark auf dem Häusling umgesetzt (alles in Kooperation mit der Stadt Siegen), an die Siegener Tafel gespendet, die AWO-Laufgruppe gegründet und ausgestattet (die es nach vier Jahren immer noch gibt) und die Kosten für Erste-Hilfe Kindergartenmappen des DRK übernommen. Desweiteren haben wir an Sportprojekte der Lebenshilfe Westerwald und Projekte in Äthiopien und Brasilien gespendet. 

Die Idee   |   Kurze Geschichte   |   Inklusion seit 2004   |   13 x Firmenlauf   |   Entwicklung in Zahlen

Inklusion - seit 2004 ein Thema beim AOK-Firmenlauf

Selbstverständlich war von Anfang an auch die Teilnahme von Menschen mit Behinderung. Bereits bei den ersten Läufen waren Menschen in Rollstühlen dabei, ebenfalls Teams von der AWO, der Lebenshilfe und anderen sozialen Einrichtungen. 2006 waren wir Teil der Kampagne "Run for diversity", ein europäische Projekt gegen Diskriminierung und Rassismus am 

Arbeitsplatz, in Siegen koordiniert vom Verein für soziale Arbeit, Schirmherr war übrigens Bürgermeister Steffen Mues.  

 

Um den Stellenwert dieser Aktivitäten noch einmal hervorzuheben, haben wir 2011 erstmals den „Lauf Mit Cup“ für Menschen mit Behinderung ausgeschrieben und das Thema in die Öffentlichkeit gebracht. Rund 200 Menschen mit Handycap nahmen daraufhin teil, erhielten ermäßigte Startgebühren und bekamen anschließend eine Medaille. Diese Wertschätzung ist für viele Teilnehmer sehr wichtig. Die Siegener Straßen bleiben beim AOK-Firmenlauf für anderthalb Stunden komplett gesperrt, im letzten Jahr kam die für die Lebenshilfe startende letzte Teilnehmerin nach 1.20 Std. für die 5 km ins Ziel. Für alle Verantwortlichen der Verwaltung und der Polizei stand es aber nie zur Debatte ein Zeitlimit einzuführen.  2012 wurde in Siegen der erste klimaneutrale Firmenlauf Deutschlands durchgeführt und fand überregional Beachtung. Mit Überschüssen aus dem AOK-Firmenlauf wurde ein Klimastadtplan angeschafft.

Die Idee   |   Kurze Geschichte   |   Inklusion seit 2004   |   13 x Firmenlauf   |   Entwicklung in Zahlen

13 x Siegerländer AOK-Firmenlauf

In den ersten Jahren verlief die Entwicklung rasant: Mit 2.200 Läuferinnen und Läufer aus 100 Unternehmen begann es 2004, ein Jahr später waren es 3.600 Meldungen, 2006 nahmen bereits mehr als 350 Firmen und Institutionen mit 5.100 Läuferinnen und Läufer teil. Am Vorabend des Firmenlaufs fand eine Veranstaltung mit Herbert Steffny in der Bismarckhalle statt. 2007 kam der Siegerländer AOK-Firmenlauf mit 6.300 Meldungen erstmals unter die Top Ten der Firmenläufe Deutschlands, das Niveau wird bis heute gehalten. 

Knapp wurde 2009 die 8.000er – Marke gestreift. Nach einer kurzen Stagnation auf hohem Niveau wurde 2012, trotz oder wegen den Wechsels auf einen Mittwoch, mit 8.500 Meldungen erstmals die Kapazitätsgrenzen erreicht. 

Nachdem wir 2014 insgesamt 8960 Meldungen verzeichneten, haben wir uns dazu entschieden, das Teilnehmerlimit auf  9.000 festzulegen. Am Vormittag des Firmenlauftages findet bekanntlich ebenfalls der Volksbank-Schülerlauf statt. 

Auf die hochsommerlichen Temperaturen waren wir erneut mit mehr als 20.000 Wasserbechern und das DRK mit rund 60 Helfern eingestellt, sodass es zu keinen größeren Zwischenfällen kam. Und beim großartigen Abschlussfeuerwerk um 22.15 Uhr war der Bismarckplatz noch von tausenden Menschen besucht.

Auch am 12. Juli werden wieder  mehr als 8.000 Menschen auf den Beinen sein und gemeinsam mit tausenden Zuschauern ein großes Fest auf den Straßen Siegens feiern.

Die Idee   |   Kurze Geschichte   |   Inklusion seit 2004   |   13 x Firmenlauf   |   Entwicklung in Zahlen

Die Entwicklung des AOK-Firmenlaufs in Zahlen

Jahr Starter Firmen / Teams Helfer Streckenlänge
(incl. THW & DRK)
2004 2.200 290 / 380 30 5.900 m Siegen Innenstadt
2005 3.500 370 / 430 60 5.100 m Weidenau (2 Runden)
2006 5.100 460 / 508 100 4.750 m Weidenau (1 Runde)
2007 6.300 522 / 605 130 5.535 m Weidenau - Siegen
2008 7.500 565 / 620 130 5.535 m Weidenau - Siegen
2009 7.950 585 / 640 130 5.535 m Weidenau - Siegen
2010 7.480 578 / 630 130 5.535 m Weidenau - Siegen
2011 7.780 580 / 636 130 5.535 m Weidenau - Siegen
2012 8.500 615 / 649 130 5.535 m Weidenau - Siegen
2013 8.720 618 / 651 150 5.535 m Weidenau - Siegen
2014 8.960 621 / 659 150 5.535 m Weidenau - Siegen
2015 9.000 625 / 660 150 5.535 m Weidenau - Siegen
2016 9.000 628 / 666 150 5.535 m Weidenau - Siegen

Nach oben